Die Idee, eine Tourbillon-Bewegung stärker zu machen, indem man sie leichter macht, scheint nicht sehr sinnvoll zu sein. Richard Mille Imitation hat bewiesen, dass es geht, mit einem Kaliber, das eine innovative Struktur aus Rohren anstelle einer Grundplatte aufweist.

Die meisten Komponenten, die am Bau eines Uhrwerks beteiligt sind, haben sich bis zu einem gewissen Grad weiterentwickelt, aber die Grundplatine scheint im Laufe der Jahrhunderte unverändert geblieben zu sein. Seit der Erfindung des Lépine-Uhrwerks sind die Brücken jeder Orgel auf der Grundplatine befestigt, wodurch die Notwendigkeit einer Oberplatine entfällt. Aber dass die untere Platte vollständig verschwindet, ist eine neue und äußerst seltene Entwicklung, die normalerweise mit gefälschten Skelettuhren des 21. Jahrhunderts in Verbindung gebracht wird. Das RM 012 Tourbillon eröffnete einen neuen Weg, darauf zu verzichten. Richard Milles Ausgangspunkt war eine einfache Frage: Da der Zweck der Grundplatte darin bestand, das Uhrwerk zusammenzuhalten, gab es eine andere Möglichkeit, dasselbe zu erreichen? Der Uhrmacher fand heraus, dass da war: Röhren.

Leichter und Stärker

Getreu der Form achtete Richard Mille wenig auf überkommene uhrmacherische Weisheiten, wie zum Beispiel die Überzeugung, dass ein Tourbillon zerbrechlich ist oder dass eine leichte imitation uhr weniger robust ist als eine schwerere; und genauer gesagt in diesem Fall die Idee, dass eine Replik-Uhr ohne eine Grundplatte schwächer ist. Die Idee des RM 012 ist es, dass Stöße, Spannungen und Belastungen, die normalerweise von einer Grundplatte absorbiert werden, stattdessen von einer röhrenförmigen Struktur aufgenommen werden. Im Grunde ist es so, als ob die Grundplatte nur aus ihren Außenkanten, ihrem Umfang besteht. Das Ergebnis: Anstelle einer kompletten, massiven Metallplatte gibt es eine offen gerahmte Struktur aus Rohren, die durch das Uhrwerk gewebt werden.

Richard Mille RM012 Imitation
RM 012 © Richard Mille Replica

Es ist sowohl aus ästhetischer als auch aus technischer Sicht ein Exploit. Der RM 012 replica bringt offenes Arbeiten an seine äußersten Grenzen. Das Tourbillon bei 6 Uhr ist an einem röhrenförmigen X aufgehängt. Jedes Rad und jede Orgel ist am Schnittpunkt von zwei bis vier Röhren befestigt. Der Zusammenbau des Uhrwerks ähnelt eher einem Spiel mit Pick-up-Sticks als der traditionellen Uhrmacherkunst; Allein dieser Schritt erfordert mehrere Monate Arbeit.

Röhren und Trophäen

Das imitation RM 012 selbst ist das Ergebnis einer zweijährigen Entwicklungsarbeit. Basierend auf einem Design, das von den strukturellen Formen der Architektur inspiriert ist, bieten das eckige Layout des RM 012 und seine Phynox-Rohre optimale Festigkeit und Steifigkeit zum Schutz gegen Verdrehen sowie eine außergewöhnliche Beständigkeit gegen Temperaturänderungen und Korrosionsquellen. Es hat auch von Branchenexperten wohlverdiente Anerkennung erhalten. Die 2006 eingeführte imitation RM 012 und ihr revolutionäres Konzept führten dazu, dass Richard Mille beim Grand Prix d’Horlogerie de Genève – sowie bei der asiatischen Ausgabe dieser Veranstaltung – mit der „Aiguille d’Or“ ausgezeichnet wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.